Jeder kennt die ganz normale Hausarbeit. Man hat viel zu tun und es ist so, dass es sich um die immer gleichen Arbeiten in den eigenen vier Wänden handelt, ganz im Gegensatz zu dem alljährlich anstehenden Frühjahrsputz. Hier wird gründlicher gereinigt, geschrubbt und Staub gewischt. Man rückt dazu schon einmal einen schweren Schrank auf die Seite. Auch hinter der Waschmaschine hat sich im Laufe des Jahres eine dicke Schicht aus Staub angesammelt. Man sollte sich aber vor dem Beginn des Frühjahrsputzes einen genauen Plan machen, damit man die Dinge, die unbedingt erledigt werden sollten, nicht vergisst.

Fenster und Türen reinigen muss sein

Das Thema Fenster ist einmal im Jahr ein absolutes Muss. Da hierzu ein etwas größerer Aufwand nötig ist, werden die Glasfronten nicht so oft geputzt. Auch die Türen kommen dran. Diese werden zwar häufig vergessen, aber es ist doch so, dass gerade diese am häufigsten angefasst werden und auch mal Wasser dort Kalkflecken macht oder schmutzige Kinderhände die Türe mit der ganzen Hand aufdrücken. Die Fenster sollten ohne Streifen ordentlich gereinigt werden. Es gibt hierfür spezielle Spiritusreiniger und angemessene Wischer, die große Flächen erwischen können. die Reinigung sollte gründlich sein, da man ja nicht gleich im Sommer wieder putzen möchte. Auch Kleiderschränke können bei dem Wechsel der Jahreszeiten aus- und wieder neu eingeräumt werden, nachdem sie gründlich gereinigt wurden. Bei der Gelegenheit kommen die dicken Pullover nach hinten und die leichteren Kleider nach vorne.

Putzen und Umziehen gleich verbinden

Wer den Frühjahrsputz mit einem Umzug in eine völlig neu eignerichtete Wohnung oder ein Haus verbinden möchte, der kann sich hierzu ein unternehmen zu Hilfe holen, die darauf spezialisiert ist. Man findet diese bei Google zum Beispiel mit den Stichwörtern Wohnungsauflösung Würzburg. In den neuen vier eigenen Wänden ist es zunächst sehr sauber und ein Frühjahrsputz kann getrost auf das folgende Jahr verschoben werden.